Geschichtswerkstatt Göttingen

Herzlich willkommen auf der Homepage der Geschichtswerkstatt Göttingen e. V.

Die Bewegung der Geschichtswerkstätten ist in den 1980er Jahren entstanden. Geschichtswerkstätten wollen ein Geschichtsverständnis fördern, das auf die direkte Lebenswelt der Menschen und ihre Erfahrungen blickt.

Geschichtswerkstätten nehmen dazu eine regional orientierte Alltagsgeschichte in den Blick. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Erforschung der nationalsozialistischen Zeit in der eigenen Region nach dem Motto: „Grabe, wo Du stehst“.

Schwerpunkte der 1984 gegründeten Göttinger Geschichtswerkstatt:

  • Forschungen zu alltags- und sozialgeschichtlichen Themen im Raum Göttingen vornehmlich zum 20. Jahrhundert: z. B. ArbeiterInnengeschichte, Zeit des Nationalsozialismus, Migrationsgeschichte, Stadtteilgeschichte
  • Wir konzipieren und unterstützen Kampagnen und Veranstaltungsreihen, z. B. „Euthanasie im Nationalsozialismus – Kontinuitäten und Brüche“ (2003), „Zug der Erinnerung – Judendeportation durch die Deutsche Reichsbahn“ (2007), Netzwerk „Kein Mensch ist illegal“ (seit 1997)
  • Wir arbeiten gerne mit anderen Gruppen und Projekten zusammen und sind Mitglied des Bündnisses zur Vorbereitung der jährlichen Göttinger Veranstaltungsreihe „27. Januar – Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“
  • Wissenspopularisierung durch Vorträge, Ausstellungen, Stadtteilrundgänge und Broschüren – Geschichte jenseits des akademischen Elfenbeinturms

Lust auf eigene historische Projekten und Forschungen?
Interessierte können gerne bei uns einsteigen:

Geschichtswerkstatt Göttingen e.V., Bürgerstraße 27 ( "Bismarckhäuschen"), 37073 Göttingen
Telefon  0551 / 48 58 44 (*vorübergehend unter Telefonnr: 0551 50 76 45 54), eMail: info (at) geschichtswerkstatt-goettingen.de
Bürozeiten: Di 10-13 Uhr,  Do 15-17 Uhr